Abc and Other Fictions


Was birgt ein leeres Blatt Papier in sich? Welche Melodien enthalten und produzieren Löcher? Sind Pixel erotischer? Emile Van Helleputte, Jennifer Merlyn Scherler und Marc M. Lauber ergründen, welche Konventionen erzählen oder was sonst noch definiert, wie wir wahrnehmen und deuten. Die Ausstellung Abc and Other Fictions zeigt Träger von Fiktionen. 

Zu erkennen sind Lippen. Sie nähern und berühren sich. Diese Szene findet nicht statt, denn konkret ist es eine Abfolge von Farbkompositionen auf zwei Bildschirmen, welche als Abbildung verstanden und nachempfunden wird. Ähnlich verhält es sich mit Schrift. Eine Abfolge bestimmter Zeichen ergibt einen bestimmten Sinn, welcher nicht der Form eigen ist, sondern imaginiert. Die Bedeutungsebene der Schrift basiert auf einer kollektiven Einigung. Sie ist Fiktion. Sie ist Kultur. Und Kultur ist es, die uns bestimmte Bilder in den Kopf setzt, die uns Systeme zum Lesen mitgibt. Die drei Kunstschaffenden analysieren in der Ausstellung solche Systeme, indem sie ihr Medium hinterfragen: wie und welche Fiktionen evoziert und begünstigt es? 

Emile Van Helleputte arbeitet mit Lochkarten, welche zum Abspielen von Melodien konzipiert sind. Er nutzt die Codierung, um visuelle Kompositionen zu gestalten, die in erster Linie sich analysieren, statt Melodien festzuhalten. Die Arbeit befragt das Verhältnis von Sprache und Klang. 

Jennifer Merlyn Scherler nutzt komprimierte GIFs von sozialen Netzwerken, die Liebesszenen teilen. Solche Darstellungen stehen in their Videoarbeit neben eigenen und medientheoretischen Texten, welche die ganzkörperliche Erfahrung von Videos thematisieren. Eine Praxis über die Sprachen des Internets.

Marc M. Lauber setzt sich mit leeren Bildträgern auseinander. Wie unbeschrieben sind sie? Was definiert überhaupt leer? Anhand verschiedener Papier- und Videoarbeiten untersucht er, was leere Bildträger vermitteln und welche Rolle hierbei Sprache und Framing einnehmen.

Solche und andere Fiktionen stellen die Papiere, die Bücher, die Screens und Displays in das KASKO. 

Kultur Stadt Bern (EPS, 358 KB) .jpg
SL_KtBE_Kultur_d_sw.jpg